Springe direkt zu:

Schädlinge / Schimmel Schädlinge / Schimmel

10 Schädlinge / Schimmel

Mit diesem Fragebogen können Sie eine Selbstevaluation durchführen und erhalten eine Auswertung nach dem Ampelprinzip. Das Ergebnis zeigt an, ob für einzelne Themen der Mindeststandard erfüllt wird (= „Grün“). Bei „Rot“ oder „Gelb“ folgen konkrete Hinweise und Handlungsempfehlungen.

Alle Fragen müssen beantwortet werden. Pro Frage kann nur eine Antwort ausgewählt werden. Durch Anklicken können Sie zusätzliche „Erläuterungen“ aufklappen. Um die Auswertung zu erhalten, klicken Sie am Ende auf „Absenden“.

Tipp: Bei größeren Einrichtungen ist es empfehlenswert, den Fragebogen für einzelne Bereiche, die einheitliche Rahmenbedingungen aufweisen, separat auszufüllen, z.B. für einzelne Gebäude, Gebäudeteile, Depots oder Ausstellungsbereiche.

10.1

Schadensbilder – Insekten

Können Sie Befall von Insekten erkennen?

Insekten nagen an organischen Materialien und hinterlassen Fraßspuren. Das können Löcher, tiefe Gänge oder oberflächliche Spuren sein. Einige Insekten bilden Gespinste, andere hinterlassen Nagespäne von den Materialien und Exkremente wie Kotpillen.

10.2

Schadensbilder – Schimmelpilze

Können Sie Befall durch Schimmelpilze erkennen?

Schimmelpilze stellen nicht nur eine gesundheitliche Gefährdung dar, sie können auch organische Materialien beschädigen, indem sie z.B. durch Celluloseabbau die Papierfestigkeit von Archivgut vermindern. Unter folgendem Link finden Sie eine Tabelle, die aufzeigt, welche Pilze welche Materialien befallen.

Schimmelpilze an verschiedenen Materialien

10.3

Mitarbeiterschulung – Schimmelpilze

Finden für die Angestellten Schulungen statt, in denen auf die Gefährdung durch Schimmelpilze hingewiesen wird?

10.4

Mitarbeiterschulung – Insektenbefall

Können Sie zwischen einem aktiven Insektenbefall und einer zurückliegenden Schädigung durch Insekten unterscheiden?

Es gibt mehrere Suchstrategien, um einen aktiven Insektenbefall zu erkennen. Zunächst wird in der Umgebung des Objekts nach lebenden Käfern und lebenden Feinden der Schädlinge gesucht. Um lebende Schädlinge zu finden, können Klebe-, Licht- oder Pheromonfallen aufgestellt werden. Außerdem wird die Oberfläche des Objekts näher betrachtet. Schlupflöcher mit einem hellen Rand und herausrieselndes Bohrmehl deuten auf einen aktiven Befall hin. Eine gute und einfache Methode ist das Abkleben der alten Fluglöcher. Dann sind neue Fluglöcher sehr gut zu erkennen.
Schädlinge in den Objekten können durch gestaffelte Röntgenstrahlen erkannt werden. Siehe auch Übersicht im Link.

Nachweis eines aktiven Insektenbefalls

10.5

Mitarbeiterschulung – Schimmelpilzbefall

Kennen Sie die Möglichkeiten, einen Schimmelpilzbefall nachzuweisen?

Mit dem Mikroskop ist nur bei sehr charakteristischen Schimmelpilzarten eine genaue Bestimmung der Art möglich. Lebende und tote Zellen lassen sich in der Regel nicht differenzieren, außer in einigen Fällen mithilfe von Fluoreszenzfarbstoffen und Farbindikatoren.
Durch Entnahme von Proben mittels Klebestreifen und -bändern und Anzucht der Pilze können lebende und keimfähige Zellen nachgewiesen sowie die Besiedlungsdichte festgestellt werden. Näheres dazu siehe Link.

Nachweismethoden für Schimmelpilz an Sammlungsgut

10.6

Mitarbeiterschulung – unterschiedliche Materialien

Ist Ihrem Personal bekannt, dass unterschiedliche Materialien unterschiedliche Schaderreger anziehen?

Die Tabelle (siehe Link) listet die wichtigsten Museumsschädlinge auf und nennt die von ihnen jeweils bevorzugten Materialien Holz, Kunststoff, Papier, Textilien und pflanzliche Stoffe.

Befall verschiedener Materialien durch Insekten

10.7

Mitarbeiterschulung – Kunststoffe

Ist dem Personal bekannt, dass auch Kunststoffe durch Schädlinge angegriffen werden können?

Kunststoffe bestehen – chemisch betrachtet – aus organischen Materialien. Es ist bekannt, dass natürliche organische Materialien, wie z.B. Holz, zersetzt werden können. Weniger bekannt ist allerdings, dass auch Kunststoffe von Organismen angegriffen werden können.

Bioresistenz von Kunststoffen

10.8

Mitarbeiterschulung – Übertragungswege Schädlinge

Kennt Ihr Personal die Übertragungswege der Schädlinge und wurden Maßnahmen ergriffen?

Insekten und Pilzsporen gelangen mit der Außenluft, dem Museumspersonal, den Besuchern und Neuzugang von Objekten in die Ausstellungsräume, Magazine, Depots und Werkstätten. Auch Nahrungsmittel, Blumensträuße und Zimmerpflanzen sind mögliche Eintragungsquellen. Kritisch sind auch im Gebäude befindliche Restaurants und Cafés, wenn keine strikte Trennung zu den Sammlungsräumen besteht. Selbst bei neuen Innenausstattungen ist nicht auszuschließen, dass sie frei von Schaderregern sind.

10.9

Mitarbeiterschulung – Übertragungswege Schimmelpilze

Liegen Ihrem Personal Informationen über die Möglichkeit der Verbreitung von Schimmelpilzen vor und beachten sie diese?

Baumängel, vor allem Feuchtigkeit in Wänden und Dächern, sowie Nutzungsmängel infolge falscher Belüftung begünstigen die Verbreitung von Schimmelpilzen. Ein häufig begangener Fehler ist der, Einrichtungsgegenstände zu dicht an die Außenwand zu stellen, ohne dass für ausreichende Belüftung des Zwischenraums gesorgt ist. Bei Wandverkleidungen, textilen Bespannungen ohne Hinterlüftung sowie bei dichten Vorhängen in Fensterbereichen besteht die Gefahr einer Kondenswasserbildung im Winter mit der Folge von Schimmelpilzbefall.

10.10

Prophylaktische Schutzmaßnahmen

Setzen Sie prophylaktische Schutzmaßnahmen zur Vermeidung eines Schädlingsbefalls in Ihrer Einrichtung um?

Durch bauliche und konstruktive Maßnahmen kann ein Eindringen von Schadinsekten stark reduziert werden. Von Vorteil sind fensterlose Räume mit nur einer Tür. Besonders gefährdete Objekte sollten in insektendichten Vitrinen und Sammlungsschränken oder in verschweißten Folienbeuteln aufbewahrt werden. Bei Sammlungsschränken empfiehlt sich ein jährliches Aussaugen und feuchtes Auswischen, um alles zu entfernen, was den Schädlingen als Nahrung dienen könnte.
In Depots mit von Schimmelpilzen befallenen Büchern und Archivalien ist die Verwendung üblicher Staubsauger zu vermeiden, da die Sporen durch den Filter gesaugt und in den Raum geblasen werden. Stattdessen sind Absaugvorrichtungen mit HEPA-Filter zu verwenden.
Luftbefeuchter und -entfeuchter sind in definierten Abständen zu reinigen, damit sich keine Schimmelpilze und Bakterien ansiedeln.

10.11

Bekämpfung – Schädlinge

Kennen Sie Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung von Insekten und wenden Sie diese bei Bedarf an?

Es gibt verschiedene Methoden, Insekten zu bekämpfen. Physikalische Bekämpfungsmaßnahmen, wie Wärme- und Kältebehandlung, anoxische (auf Sauerstoffmangel beruhende) Behandlungen mittels Stickstoffgas oder Behandlung mit Mikrowellen und Gammastrahlen sind aus ökologischer Sicht besser geeignet als flüssige chemische Mittel, deren Rückstände oft unerwünschte Veränderungen hervorrufen und Menschen sowie Umwelt schädigen können. Allerdings bieten diese Verfahren keinen vorbeugenden Schutz.
Chemische Präparate sollten nur dann eingesetzt werden, wenn alle anderen Bekämpfungsmöglichkeiten nicht infrage kommen. Dabei ist darauf zu achten, dass in den Schädlingsbekämpfungsmitteln möglichst rasch abbaubare Insektizide natürlichen Ursprungs enthalten sind.

10.12

Bekämpfung – Schimmelpilze

Kennen Sie Möglichkeiten der Bekämpfung von Schimmelpilzen?

10.13

Bestandspflege – Routinekontrolle Schädlinge

Werden die Objekte/Archivalien/Bücher aus organischen Materialien einmal jährlich auf den Befall von Schädlingen überprüft?

Die Routinekontrollen sollten einmal im Jahr stattfinden, indem der Sammlungsbestand, möglichst jedes Sammlungsobjekt, in die Hand genommen und von allen Seiten betrachtet wird.

10.14

Bestandspflege – Reinigung

Wird der Bestand aus organischen Materialien jährlich gereinigt?

Eine jährliche Reinigung ist notwendig, da Schmutzablagerungen auf Objekten Insekten und Schimmelpilzen als Nahrung dienen können.

10.15

Bestandspflege – Routinekontrolle Schimmelpilze

Werden die Räume, in denen sich das Sammlungsgut befindet, regelmäßig auf Pilze untersucht?

Niedere Pilze (im Volksmund als Schimmelpilze bezeichnet) gehören zu den Mikroorganismen. Sie bilden auf den Materialien Pilzfäden, kleine Fruchtkörper und nur mikroskopisch erkennbare Sporen. Die Pilzfäden sind mit einer Lupe gut zu erkennen. Näheres zu den Messmethoden siehe Link.

Nachweis Schimmelpilze in der Luft

10.16

Bestandspflege – Routinekontrolle Umgebung

Wird die Umgebung des Sammlungsguts regelmäßig auf Insekten untersucht?

Zweimal im Jahr sollten die Räume auf Insektenreste und Käfer hin untersucht werden.

10.17

Neuzugänge – Quarantäne

Werden Neuzugänge und Leihgaben in separaten Räumen zwischengelagert?

Durch Neuzugänge und Leihgaben werden oft Schädlinge eingeführt, die sich auf anderes Sammlungsgut ausbreiten können. Daher sollten diese etwa vier Wochen in einem separaten Raum zwischengelagert werden (Quarantäne).
Folgende Maßnahmen für den vorbeugenden Objektschutz bei Neuzugängen und Leihgaben werden empfohlen:
- Zwischenlagerung in separaten Räumen
- Sofortige Untersuchung der Objekte auf einen Schädlingsbefall
- Sofortige Dokumentation von Schäden und Auffälligkeiten
- Abschließende Dokumentation von Schäden und Auffälligkeiten nach vier Wochen

10.18

Neuzugänge – Schädlinge

Werden alle Neuzugänge und Leihgaben auf einen Befall durch Schädlinge untersucht?

10.19

Neuzugänge – Kartierung

Werden Kartierungen von Schäden und sonstigen Auffälligkeiten an Neuzugängen und Leihgaben vorgenommen?

Bei der Kartierung wird festgehalten, ob an den Neuzugängen Fraßspuren von Insekten oder Mycelien von Schimmelpilzen zu erkennen sind.

10.20

Verpackungsmaterial

Werden Verpackungsmaterialien von Neuzugängen und Leihgaben auf Befall durch Schädlinge untersucht?

10.21

Ausstellungsaufbau

Werden organische Werkstoffe, die für den Ausstellungsaufbau vorgesehen sind, auf Schädlinge untersucht?

Befinden sich in den für den Ausstellungsaufbau verwendeten Materialien Schädlinge, wie Insekten und Schimmelpilze, können diese das Sammlungsgut befallen.

10.22

Raumschutz – Schleuse

Sind alle Räume, in denen sich Objekte befinden (Ausstellung, Lesesaal, Depot, Magazin, Werkstätten) durch mindestens zwei hintereinanderliegende Türen von den Eingangsbereichen getrennt?

Die Trennung von Räumen mit Objekten muss vom Eingangsbereich durch mindestens zwei Türen gewährleistet sein, damit die Übertragungswege der Schädlinge durch dieses Schleusenprinzip unterbrochen werden.

10.23

Raumschutz – Garderobe

Ist der Garderobenbereich vom Ausstellungsbereich/Lesesaal getrennt?

Garderobenbereich und Ausstellungsbereich/Lesesaal sollten durch eine Tür getrennt sein. Damit wird verhindert, dass über Bekleidung/Gepäckstücke Schädlinge eingeschleppt werden.

10.24

Raumschutz – Fenster

Wurden vor allen Öffnungen zur Außenluft (Fenster, Lüftungskanäle) Gitternetze angebracht, um ein Eindringen von Schaderregern auszuschließen?

10.25

Gebäudehülle – Inspektion

Werden das Äußere des Gebäudes und ungenutzte Dachräume jährlich inspiziert und ggf. gereinigt?

Zu beachten ist die Reinigung der Regenrinnen, Laubsiebe und Fallrohre, das Entfernen von Vogelnestern, die Taubenabwehr u.a. Durch eine regelmäßige Inspektion der Gebäudehülle wird verhindert, dass Insekten und Schimmelpilze in den Ausstellungsbereich gelangen. Zum Beispiel leben Insekten aus der Familie der Speckkäfer (Dermestidae) oft in Vogelnestern. Diese Insektenarten können auch organische Materialien im Ausstellungsbereich angreifen.

10.26

Gebäudehülle – Beleuchtung

Wird Ihr Gebäude nachts angestrahlt?

Es ist zu beachten, dass Insekten durch Licht angelockt werden und diese möglicherweise in das Gebäude gelangen können. Überprüfen Sie, ob die Beleuchtung zwingend erforderlich ist. Abhängig von der Wellenlänge der Lichtstrahlung werden Insekten mehr oder weniger angezogen.

10.27

Raumklima

Achten Sie in Ihrer Einrichtung auf ein konstantes Raumklima?

Unter konstantem Raumklima versteht man eine der Jahreszeit angepasste Temperatur, die keinen zu großen Schwankungen unterliegt, und eine Luftfeuchtigkeit bis maximal 60 %. Damit wird verhindert, dass die Materialfeuchte über 20 % steigen kann. Sporen von Pilzen können erst ab einer Materialfeuchte von 20 % keimen.

10.28

Klimaanlagen und Klimageräte

Werden Klimaanlagen/-geräte regelmäßig gewartet, auf Verunreinigungen durch Mikroorganismen (Pilze und Bakterien) überprüft und ggf. gereinigt?

10.29

Konkrete Notfallmaßnahmen – Insektenbefall

Leiten Sie konkrete Notfallmaßnahmen ein, wenn ein aktiver Befall durch Insekten an Sammlungsgut festgestellt wird?

Wird ein aktiver Befall durch Insekten festgestellt, sind folgende Schritte vorzunehmen:
1. Isolierung der befallenen Objekte
2. Benachrichtigung des verantwortlichen Leitungspersonals
3. Einschweißen der Objekte in Kunststofffolie, um eine Weiterverbreitung zu vermeiden
4. Ermittlung der Ursachen
5. Bestimmung der Schaderreger: Hinzuziehung eines Entomologen
6. Weiterbildung des Personals
7. Einleitung von Quarantänemaßnahmen
8. Auswahl von Bekämpfungsmaßnahmen
Schädlingsbekämpfung von Insekten:
- Physikalische Methoden: Kältebehandlung, Wärmebehandlung, Behandlung mit Mikrowellen oder Gammastrahlen
- Einsatz von Sauerstoffmangel-Atmosphäre (Stickstoffkammern)
- Einsatz von reaktiven Begasungsmitteln
- Insektizide

10.30

Konkrete Notfallmaßnahmen – Schimmelbefall

Leiten Sie konkrete Notfallmaßnahmen ein, wenn ein Befall durch Schimmelpilze an Sammlungsgut festgestellt wird?

Wenn ein Befall durch Schimmelpilze festgestellt wird, sind folgende Schritte einzuleiten:
1. Isolierung der befallenen Objekte
2. Benachrichtigung des verantwortlichen Leitungspersonals
3. Ggf. Gefriertrocknung der Objekte, die dafür geeignet sind, um das Wachstum der Schimmelpilze zu stoppen
4. Ermittlung der Ursachen, ggf. unter Hinzuziehung eines Experten
5. Beseitigung der Ursachen

Bekämpfung von Schimmelpilzen:
- Mechanische Methoden, z.B. Reinigung
- Physikalische Methoden: Hitzebehandlung oder Gammastrahlen
- Sauerstoffmangel-Atmosphären
- Reaktive Begasungsmittel
- Antimikrobielle Substanzen, z.B. Desinfektionsmittel